Ihr Weg zu uns
Rufen Sie uns an

Schicken Sie uns Ihre Anfrage

Chatten Sie mit uns

Expedition Bikini

Termin

05.06. - 17.06.2019

Reisezeit: 04.06.-18.06.2019

Freie Plätze

0/11 - Ausverkauft!

Stand: 25.05.2018

Reisepreis

ab 6.690,- EUR

zzgl. Flug und Extrakosten


Tauchen Sie ab an einem der geschichtsträchtigsten Tauchspots unseres Planeten. Erleben Sie Tauchgänge der Spitzenklasse an so namhaften Wracks wie der PRINZ EUGEN, USS SARATOGA oder HIJSM NAGATO. Lassen Sie sich durch die Kanäle treiben und beobachten Sie grandiose Haischulen. Inselbesuche im Bikini Atoll lassen Sie in eine dunkle Seite der Geschichte der Menschheit blicken.

Reiseablauf

vorbehaltlich Änderungen

04.06.2019 Internationaler Flug, Los Angeles-Honolulu

Die Reise beginnt mit LUFTHANSA / UNITED oder vergleichbar am 04.06.2019 ab vielen deutschen, Schweizer oder österreichischen Flughäfen. Ankunft in Los Angeles und Weiterflug nach Honolulu. In Honolulu nehmen Sie sich ein Taxi, fahren zu Ihrem Stopoverhotel Best Western The Plaza Hotel (oder vergleichbar) und checken dort ein.

05.06.2019 Flug, Honolulu-Kwajalein

Am nächsten Morgen nehmen Sie sich ein Taxi und fahren vom Hotel zum Honolulu Airport. Checken Sie zu Ihrem Flug nach Kwajalein ein. (Ankunft 06.06. um ca. 13:00 Uhr = Datumsgrenze!) In Kwajalein angekommen müssen Sie die Zollformalitäten über sich ergehen lassen und werden nach der Einreise zum Transfer Pier gebracht. Dort erwartet Sie ein Mitarbeiter der Truk Master und begleitet Sie auf der kurzen Bootsfahrt Richtung Insel Ebeye von wo Ihre Expedition an Bord der MV Truk Master beginnt.

Auspacken, Quartier beziehen und Formalitäten an Bord erledigen stehen auf dem Programm. Nach einem gemütlichen Abendessen und dem Ausrüstungscheck ist alles erledigt für den ersten Tauchgang am nächsten Tag

06.06.-16.06.2019 Prinz Eugen | Flugzeugwracks | Überfahrt Bikini | Tauchen an der Nuklear Flotte | Rückfahrt Kwajalein

Den ersten Tauchgang am 07.06. absolvieren Sie an dem schweren Kreuzer PRINZ EUGEN in der Nähe der Insel Ebeye im Kwajalein Atoll. Freuen Sie sich auf Geschichte Pur!

Danach beginnt die Überfahrt ins Bikini Atoll durch die Inselwelt Kwajaleins. Sie passieren das Wotho Atoll und kommen nach ca. 26-28 Stunden in Bikini an. Das Abenteuer beginnt!

Je nach Wetterlage und Entscheidung des Cruise Directors werden die Tauchgänge und Wracks festgelegt. Freuen Sie sich auf mindestens 2 tiefe Wracktauchgänge pro Tag, Inselbesuche und Rifftauchgänge nach Absprache mit den Gästen. Unter anderem besuchen Sie die Insel Bikini (Grillabend auf der Insel) mit ihren 2-4 Einwohnern, erkunden diverse Bunkeranlagen der Streitkräfte und erleben traumhafte, unberührte Strände. Auch ein Besuch auf der Insel Eninman ist geplant. Diese zu einem Flughafen umgebaute Insel mit Schotterpiste diente den US Streitkräften während der Testphasen als Nachschubflughafen. Über 40.000 Tonnen Material wurden dort eingeflogen.

Nach 8-9 Tauchtagen Bikini beginnt die Heimreise Richtung Kwajalein Atoll, wo Sie am 16.06. Abends ankommen. Besuchen Sie noch die Einheimischen Insel Ebeye und erleben Sie die freundlichen Bikinianer und ehemaligen Bewohner des Eniwetok Atolls, die auf diese Insel vor über 60 Jahren ausgesiedelt wurden. (Siehe Bericht Bikini Atoll Zeitschrift Unterwasser am Ende dieser Reisebeschreibung vom Februar 2015)

17.06.2019 Transfer Insel Kwajalein, Rückflug Honolulu

Nach dem Frühstück verlassen Sie die MV Truk Master und fahren mit dem Taxi Schiff zur Insel Kwajalein. Nach Erledigung der Formalitäten checken Sie für den Rückflug nach Honolulu ein. Flug von Kwajalein nach Honolulu führt über die Datumsgrenze. Voraussichtliche Ankunft in der Nacht von 16. auf 17. Juni kurz nach Mitternacht am Flughafen Honolulu. Zurück in Honolulu, nehmen Sie sich am Airport ein Taxi und fahren zu Ihrem Stopoverhotel, wo ein Zimmer für Sie reserviert ist. Verbringen Sie die letzte Nacht im Hotel und lassen die Eindrücke der Marshall Inseln Revue passieren.

17.06.2019 Rückflug und Ankunft Europa

Bestellen Sie sich ein Taxi zum Honolulu Airport und checken Sie für Ihren Flug nach Europa via Los Angeles ein. Ankunft Europa: 18.06.2019


HAWAII, PERLE DER SÜDSEE (Optionale Verlängerung, mind. 6 Teilnehmer)

PEARL HARBOR | VULKANE | LAVA | RUNDFLÜGE | BEACH | NATUR

16./17.06.2019 Ankunft Hawaii

Flug von Kwajalein nach Honolulu führt über die Datumsgrenze. Voraussichtliche Ankunft in der Nacht von 16. auf 17. Juni kurz nach Mitternacht am Flughafen Honolulu. Empfang und traditionelle hawaiianische Lei-Begrüßung durch unseren örtlichen Partner Sun Islands Hawaii. Transfers ins gebuchte Sheraton Princess Kaiulani Hotel. Die gebuchten Zimmer stehen bereits bei Ankunft für Sie zur Verfügung.

3 Nächte im Doppelzimmer Tower mit teilweise Meerblick.

17.06.2019 Honolulu, OAHU

Tag zur freien Verfügung. Erkunden Sie den weltberühmten Traumstrand „Waikiki Beach“, nehmen an einer Surf-Unterrichtsstunde teil oder bummeln durch einladende Shopping-Malls.

18.06.2019 Honolulu, OAHU

Tagesausflug mit englischsprachiger Reiseleitung. Honolulu ist viel mehr als nur Waikiki Beach. Der Besuch von Pearl Harbor gehört ebenso zu den Besichtigungspunkten, die man besucht haben muss, wie das Arizona Memorial in Erinnerung an den Angriff im 2. Weltkrieg am 7.Dezember 1941. Sie besuchen die USS Missouri und im Anschluss die Kawaiahao Kirche sowie die King Kamehameha Statue. Der spitze Gipfel des Diamond Head bildet die dramatische Kulisse auf fast jedem Bild vom Waikiki Beach und ist gleichzeitig ein beliebter Aussichtspunkt auf Oahu. Der Krater aus vulkanischem Tuffstein ist Teil einer geologischen Ansammlung von Kegeln, Schloten und Lavaflüssen. Die ca. 2 km lange Wanderung auf den 228 Meter hohen Gipfel wird durch einen unglaublichen 360-Grad-Blick auf Waikiki und den türkisfarbenen Pazifik belohnt.

19.06.2019 Honolulu, OAHU – Hilo, BIG ISLAND

Transfer zum Flughafen und Verbindungsflug von Honolulu auf Oahu nach Hilo auf Big Island. Transfer ins gebuchte Hilo Hawaiian Hotel, 2 Übernachtungen

Optionale Ausflugsmöglichkeit: Unternehmen Sie einen spektakulären Helikopter-Rundflug ab/bis Hilo (45-50 Minuten) über den noch immer aktiven Vulkan und sehen die Lava ins Meer fließen. Der Blick auf den Krater ist einmalig. Außerdem fliegen Sie über tropische Regenwälder und hohe Wasserfälle, die sich wie Fäden von den Hängen ins Tal stürzen.

20.06.2019 Honolulu, OAHU

Tagesausflug mit englischsprachiger Reiseleitung in den Vulkan Nationalpark, Weltkulturerbe und Biosphärenreservat. Hier brodelt Hawaiis jüngster Vulkan, Kīlauea, unter schwarzem Vulkangestein. Werfen Sie einen Blick in den 914 m breiten Krater.

Im Jaggar Museum können Sie sich über die Geschichte des Vulkans informieren, sowie Filme und Ausstellungen über seine Ausbrüche ansehen. Laufen Sie durch die Lavahöhle Thurston Lava Tube oder Sie wandern durch das weitläufige Netz aus Pfaden des Parks bis zum Lava Tree State Monument, einer Gruppe Bäume, die 1790 von einem durch den Wald fließenden Lavastrom versteinert wurde.

Fahrt von Hilo über die große Insel Hawaii bis nach Kona an der Westküste der Insel, vobei an Lavafeldern, Regenwäldern und spektakulären Landschaften. 2 Übernachtungen im Royal Kona Resort

Optionale Ausflugsmöglichkeit:

Manta Ray-Nachtschnorcheln wurde vom Travel Channel als "eine der 10 Unternehmungen, die man erlebt haben sollte" bezeichnet! In nur fünf Minuten Fahrt von der Westküste Hawaiis entfernt ist der Schnorchelpunkt erreicht. Während die Lichter des Schiffes durch das kristallklare Wasser das Plankton anziehen, nähern sich diese sanften Riesen, um zu fressen. Steigen Sie ins Wasser und erleben Sie dieses einmalige Nachtschnorcheln mit Hawaiis freundlichen Manta-Rochen. Zwar können Mantas auch bei Tageslicht beobachtet werden, jedoch sind die Tiere nachts am aktivsten, wenn das Plankton Richtung Wasseroberfläche steigt. Anders als Stachelrochen sind Mantas sehr friedfertig und haben weder Zähne noch Stachel oder Borsten. Diese großen, schönen Tiere sind wirklich fantastisch und haben Schwingenweiten von bis zu 4,5 Metern!

21.06.2019 Hilo - Kona, BIG ISLAND

Fahrt von Hilo über die große Insel Hawaii bis nach Kona an der Westküste der Insel, vobei an Lavafeldern, Regenwäldern und spektakulären Landschaften. 2 Übernachtungen im Royal Kona Resort

22.06.2019 Honolulu, OAHU

Tag zur freien Verfügung.

Optionale Ausflugsmöglichkeit:

Manta Ray-Nachtschnorcheln wurde vom Travel Channel als "eine der 10 Unternehmungen, die man erlebt haben sollte" bezeichnet! In nur fünf Minuten Fahrt von der Westküste Hawaiis entfernt ist der Schnorchelpunkt erreicht. Während die Lichter des Schiffs durch das kristallklare Wasser das Plankton anziehen, nähern sich diese sanften Riesen, um das Plankton zu fressen. Steigen Sie ins Wasser und erleben Sie dieses einmalige Nachtschnorcheln mit Hawaiis freundlichen Manta-Rochen.

Zwar können Mantas auch bei Tageslicht beobachtet werden, jedoch sind die Tiere nachts am aktivsten, wenn das Plankton Richtung Wasseroberfläche steigt. Anders als Stachelrochen sind Mantas sehr friedfertig und haben weder Zähne noch Stachel oder Borsten. Diese großen, schönen Tiere sind wirklich fantastisch und haben Schwingenweiten von bis zu 4,5 Metern!

23.06.2019 Honolulu, OAHU

Tag zur freien Verfügung. Entspannen Sie im Hotel oder unternehmen einen Ausflug in den Norden der Insel zur Parker Ranch.

24.06.2019 Honolulu, OAHU

Transfer vom Hotel zum Flughafen Kona. Verbindungsflug nach Honolulu. Rückflug über Los Angeles nach Europa, Ankunft 25.06.2019 (Datumsgrenze!)

Honolulu

Honolulu, eine der größten Städte des Pazifiks, liegt etwa 2,397 Meilen südwestlich von San Francisco und erstreckt sich südöstlich der Insel O’ahu, von Pearl Harbor bis Makapuu Point. Sie ist die Hauptstadt des US-Bundesstaates Hawaii. Pearl Harbor, der US-Marinestützpunkt, Ort des japanischen Überraschungsangriffs vom 7. Dezember 1941, liegt unmittelbar in der Nähe. Hier bietet sich die Möglichkeit eine der Touren mitzumachen und Geschichte hautnah zu erleben.

Der Stadtteil Waikiki ist weltbekannt für seinen gleichnamigen Strand und ist der Ort mit den meisten Hotels und Resorts auf O’ahu. Mit dem Diamond Head im Hintergrund ist Waikiki Beach ein beliebter Treffpunkt für Surfer. Honolulu gilt als bedeutender Luftverkehrs- und Schifffahrts-Knotenpunkt und der Tourismus zählt hier als wichtigster Wirtschaftsfaktor.

Die Marshall Inseln

HAIE SATT UND DER ATEMBERAUBENDSTE WRACKFRIEDHOF AUF DIESEM PLANETEN

Die Marshall-Inseln liegen mitten im zentralen Pazifik, etwa 3000 – 3500 km östlich von Palau und Yap. Die mehr als 1.200 Inseln verteilen sich auf ein etwa 1.3 Mio. km² großes Meeresgebiet, das im Süden an die Inselrepublik Kiribati und im Südwesten an die Föderierten Staaten von Mikronesien grenzt. Im Nordosten und Osten ist der Inselstaat allein von den endlosen Weiten des Pazifischen Ozeans umgeben.

GESCHICHTLICHE SPLITTER

Spanische Seefahrer „entdeckten“ im ersten Drittel des 16. Jahrhunderts einzelne Atolle des Archipels. Die Spanier machten jedoch keine weiteren Ansprüche auf die Inseln geltend, die für weitere zwei Jahrhunderte von den Europäern unbeachtet blieben, bis sie der englische Kapitän John Marshall 1788 besuchte. Nach ihm wurden die Inseln später benannt. Nachdem 1885 eine deutsche Handelsgesellschaft auf den Inseln errichtet worden war, erklärte das Deutsche Reich die Marshalls zu seinem Protektorat.

Im 1. Weltkrieg eroberte Japan die Inseln und erhielt 1920 das Völkerbundmandat über das Gebiet. Die Japaner errichteten in der Folgezeit Militärbasen im gesamten Archipel. Im 2. Weltkrieg wurden die Inseln Anfang 1944 wegen ihrer strategisch guten Lage von den USA angegriffen und im Verlauf mehrerer Schlachten erobert.

1947 wurde das Gebiet auf Wunsch der UNO in die pazifischen Treuhandgebiete der USA eingegliedert. Nun entstanden neue, diesmal amerikanische, Militärbasen, Sperrzonen wurden eingerichtet und alsbald Vorkehrungen getroffen, um die neue atomare Wunderwaffe der Amerikaner in langen Testreihen auf diesem wehrlosen Flecken Erde zu zünden. Direkt betroffen davon waren das Bikini-Atoll (23 Tests zwischen 1946 und 1958) und das Eniwetok-Atoll (43 Tests von 1948 bis 1958) und - unvorhergesehen - auch etliche Nachbaratolle.

Nach der Stunde Null

Es grenzt schon an ein Wunder, dass die Insulaner nach den Alptraum-artigen Ereignissen des letzten Jahrhunderts ihren Lebensmut bewahrten, trotz der täglichen Konfrontation mit den verrostenden Relikten einer brutalen Materialschlacht und quälender Erinnerungen an das dumpfe Grollen und den unheimlichen Blitz, der heller war als hundert Sonnen. Man mag es kaum glauben, wie selbstverständlich Insider von den Marshalls als „Südseeparadies“ schwärmen. Selbst das zu trauriger Berühmtheit gelangte Bikini-Atoll (das auch einer populären Badebekleidung den Namen gab) hat sich nach Aufhebung der Besuchersperre 1996 zu einem exklusiven Taucherrevier gemausert.

Es ist makaber, aber real: der Kriegsmüll auf den Inseln und in den Gewässern ringsum wird längst als Wirtschaftsfaktor genutzt. Japanische und amerikanische Veteranen und ihre Angehörigen besuchen gerne die alten Schlachtfelder. So ist „Kriegstourismus“ (über Wasser und unter Wasser) zu einer wichtigen Säule der marshallesischen Fremdenverkehrswirtschaft geworden. Natürlich gibt es auch andere, die hier ihren Südseetraum wahr machen und sich an den feinsandigen, von Kokospalmen gesäumten Stränden beim Schnorcheln vergnügen, in den kristallklaren Lagunen zu den farbenprächtigen Korallenriffen hinabtauchen und dabei auch mal einen versunkenen Bomber oder ein großes Schiffswrack bestaunen. Es sind aber nicht viele Besucher, die die lange und strapaziöse Anreise nach Bikini, Majuro, Jaluit, Mili, Arno und den vielen anderen Atollen auf sich nehmen - nur einige Hundert verschlägt es im Jahr hierher.

Tauchen

Hauptattraktion der Marshall-Inseln sind ihre Tauchgründe, darunter einige, die zur Weltspitze zählen, wie Kenner beteuern. Es erwarten Sie atemberaubende Unterwasserlandschaften an spektakulären Wracks und intakten Riffen mit viel, viel Fisch - zählt der Marshall Archipel doch zu den fischreichsten Gewässern der Welt.

An die tausend Fischarten bevölkern Lagunen, Riffe und die offene See, darunter Blauer Marlin, Gelbflossentuna, Mahimahi, Makrele, Wahoo, Zackenbarsch und Barrakuda. Auch Haifreaks kommen voll auf ihre Kosten. Nirgends auf dem Planeten tummeln sich so viele Riffhaie an ein paar Riffen. Das „Finning“ hat hier - Gott sei Dank - noch nicht Einzug gehalten.

Das Schöne daran: Für jeden Unterwasserfreak ist etwas dabei. Manche Spots liegen in Tiefen von 40 und mehr Metern. Dann sind Deko-Tauchgänge angesagt, etwas für erfahrene Taucher. Unbestrittenes Highlight ist das Bikini-Atoll, ein langer, extrem schmaler Korallenring, der mit seinen 23 winzigen Atoll Inseln eine 600 km² große Lagune formt. Hier versank mit der „Nagato“ das einstige Flaggschiff der Kaiserlich-Japanischen Marine, von dem Admiral Yamamoto den Befehl zum Angriff auf Pearl Harbor gab. Ein weiterer Leckerbissen für eingefleischte Wracktaucher ist die USS Saratoga, weltweit zweitgrößtes Wrack und neben der USS Oriskany in Florida einziger betauchbarer Flugzeugträger, allerdings mit weit bedeutenderer Geschichte. Auch ein deutsches Beuteschiff wurde den Kernwaffenversuchen ausgesetzt. Der Schwere Kreuzer „Prinz Eugen“ überstand die Tests. Man schleppte ihn darauf zum Kwajalein-Atoll, wo er Ende 1946 im seichten Wasser kenterte und seitdem bäuchlings aus der Lagune ragt. 1978 wurde eine der drei Schiffsschrauben demontiert und auf dem Gelände des Marineehrenmals in Laboe aufgestellt. Das Wrack kann betaucht werden und ist Kriegsgeschichte Pur!.  

Das Kwajalein-Atoll ist alles andere als ein Südseetraum. Nirgendwo wird das verhängnisvolle Faible fremder Militärstrategen für die Marshalls deutlicher als hier. Das weltweit größte Korallenatoll mit der größten umschlossenen Lagune (2.335 km²) beherbergt nicht nur die „Prinz Eugen“ sondern weitere 30 japanische Schiffs- und Flugzeugwracks in seiner Lagune.

Seit 1996 kann das Bikini Atoll wieder besucht werden. Seine Wiederbesiedlung lässt noch auf sich warten, doch einige frühere Bewohner kehrten schon zurück. Für Taucher gibt es leider keine Unterkunft auf den Inseln des Atolls mehr. Der Betreiber der Bikini Divers Basis hat auf Grund der schlechten Flugverbindungen innerhalb des Atolls vor Jahren aufgegeben. Derzeit fliegt United Airlines ziemlich pünktlich und in einem vorhersehbaren Rhythmus das komplette Atoll, außer Bikini, an. Nur per Expeditionsschiff ist das Bikini Atoll derzeit erreich- und betauchbar.

Wichtige Tauchinformationen

Die Tauchspots hier sind tief - hart am Rand der Grenze des Sporttauchens. Sie befinden sich in einer durchschnittlichen Tiefe von 30 bis 55 Meter. Der Einstiegsspot liegt in 23 Meter Tiefe, alle anderen erfordern die Anwendung einiger ziemlich fortgeschrittener, aber gut erprobter Tieftauchtechniken wie zum Beispiel der Dekompression mit 100% Sauerstoff an einer Dekostange. Die fehlende Strömung und der direkte Zugang zu den Ankerleinen lassen den Tauchgang angenehm & sicher durchführen.

Tauchausbildungs- und Ausrüstungsvorraussetzungen

  • Mindestens 200 geloggte Tauchgänge, AOWD oder höher, Nitroxausbildung
  • Nitrox Level 2 | Advanced Nitrox | Nitrox** (ADV EANX)
    (Anwendung von Schnelldekomprimierung unter Verwendung von 100% O2 in 6 Meter Tiefe)
  • Doppelgerätetaugliches Jacket (Getaucht wird immer mit Doppelzehner)
  • Tauchcomputer zur Dekromprimierung mit O2 (2 Gase, 100% O2-fähig)
  • 3./4. Regler für die Stages 100% O2 fähig (je nach eigener Konfiguration)
  • Tauchversicherung (DAN oder AQUA-MED) muss an Bord nachgewiesen werden

EINE AUSWAHL DER TAUCHSPOTS IM BIKINI ATOLL

Die USS Saratoga: dramatischer Einstiegstauchgang, 23 bis 50 Meter und darüber…

Das ist der beste Wracktauchgang des Bikini-Atolls, wenn nicht sogar auf der ganzen Welt. Die Saratoga, der dritte jemals gebaute Flugzeugträger, hat ein Flugdeck von 271 Meter Länge und ist somit länger als die Titanic! Ihre Verdrängung betrug 33.000 Tonnen und alles an ihr ist so groß, dass es beinahe jeder Beschreibung spottet. Die Japaner behaupteten sieben Mal, sie versenkt zu haben. Sie hatte eine einzigartige Laufbahn im Pazifik, bevor sie ihr unpassendes Ende auf dem Bikini-Atoll fand. Die Saratoga liegt kerzengerade in 55 Metern Wassertiefe. Es ist unmöglich sie mit nur einem Tauchgang zu erkunden. Man sollte schon mehrere Male tauchen, um ihr gerecht zu werden. Ihre Brücke liegt gerade einmal zwölf Meter unterhalb der Wasseroberfläche, alle klassischen Spots befinden sich jedoch auf dem Flugdeck oder in einem der anderen acht Decks. Diese Räume sind jedoch wegen der Tiefenbegrenzung und des Verfalls des Schiffes über die Jahre weitgehend unerkundet geblieben.

Das Wrack ist an drei Stellen betonnt – an Bug, Heck und Brücke – und wird von Tauchveranstaltern gerne für Einstiegstauchgänge genutzt. Es ist wohl der dramatischste Einstiegstauchgang überhaupt, wenn das Flugdeck 33 Meter unter dem Taucher sichtbar wird und sich bis in die Ferne erstreckt. Die Brücke, die immer noch eine Reihe von Instrumenten, Schaltpulten und Sprachrohren beherbergt, kann bei diesem Tauchgang besucht werden.

Wenn man am Flugdeck absteigt, ist es noch ein langer Weg bis zur Backbordseite, wo man an einem riesigen Aufzug vorbeikommt. Am Rand des Flugdecks befinden sich 22-Millimeter-Oerlikon-Flakgeschütze und ein freistehender Gabelstapler. Der Hangar der Saratoga ist ebenfalls ein unglaublicher Tauchgang, bei dem man an Reihen von 225-Kilogramm-Bomben vorbeischwimmt, bevor man die Überreste von vier Flugzeugen erreicht – drei einmotorige Helldiver-Bomber und ein Avenger. Der Bug hat einen eigenen Tauchgang verdient. Wenn man leicht über ihm schwebt und auf das zerrissene Vorschiff schaut, das 30 Meter tief in die Dunkelheit verschwindet, wird man daran erinnert, wie groß das Schiff wirklich ist.

Die H.I.J.M.S. Nagato:

Spektakel, 40-50 Meter – der Hammer! Die Nagato, das erste Kriegsschiff, das mit 16-Zoll-Kanonen bewaffnet war, war wohl das schnellste Schlachtschiff der Welt, als sie 1920 vom Stapel gelassen wurde. Mit 216 Meter Länge und 38.500 Tonnen Gewicht ist auch sie ein kolossales Schiff, das sich einer Beschreibung beinahe entzieht.

Sie ist in der Tat ein Schiff mit Geschichte: Am 07. Dezember 1941 diente sie als Schlachtschiff für den japanischen Angriff auf Pearl Harbor und 1945 war sie bei der offiziellen Kapitulation Japans in der Tokyo Bay zu sehen. Während die Nagato sank, drehte sie sich. Sie liegt nun mit dem Bauch nach oben – eine Eigenschaft, die die Wracks vieler Schlachtschiffe rund um den Globus mit ihr teilen – in 40-50 Meter Tiefe. Trotzdem hält ihr gewaltiger Aufbau das Schiff oberhalb des Meeresbodens und es ist ohne größere Probleme möglich, die Geschütztürme zu besichtigen.

Von der Ankerleine aus lässt man sich am besten auf die Steuerbordseite des Schlachtschiffes hinabsinken – also auf die Backbordseite aus Sicht des Tauchers, da das Schiff verkehrt herum liegt – und folgt dann der Deckleine. So kommt man direkt zu einem der riesigen Geschütztürme. Die Kanonenrohre sind 19 Meter lang und haben an der Basis einen Umfang von 1,5 Metern. Genießen Sie das Spektakel – dies ist der einzige Ort auf der Welt, wo man unter Wasser 16-Zoll-Kanonen betauchen kann! Auf dem Rückweg kann man einen Teil der Brücke erkunden, der neben dem Wrack liegt.

Ein weiterer Tauchgang – diesmal zur Erkundung der Steuerbordseite des Schiffs – ist die Anstrengung allemal wert. Man kann sich die Schiffsschrauben genauer ansehen. Jede ist sechs Meter breit und hat jeweils vier riesige Blätter, die noch immer gut erkennbar sind, da das Schiff verkehrt herum liegt.

Die USA griffen größtenteils auf ihren umfangreichen Bestand an ausgemusterten Schiffen zurück. Davon liegen heute als Wracks in der Lagune von Bikini:

  • USS Saratoga,
  • USS Carlisle,
  • USS Anderson,
  • USS Lamson,
  • USS Gilliam,
  • USS Arkansas,
  • USS Pilotfish,
  • USS Apogon.

Um die schiffbauliche Qualität ausländischer Konstruktionen unter der Wirkung der Atombomben zu vergleichen, wurden auch erbeutete japanische Schiffe nach Bikini gebracht. Als Wracks noch vorhanden sind die H.I.J.M.S. Nagato und die H.I.J.M.S. Sakawa der Agano-Klasse.

Der 1945 den USA als Kriegsbeute zugesprochene deutsche Kreuzer Prinz Eugen überstand die Tests und wurde nach Kwajalein geschleppt. Dort kenterte das leckgeschlagene Schiff am 22. Dezember 1946.

Ihr Schiff: Die Truk Master

Das 37 Meter lange Safarischiff wurde 2016 in Ensenada komplett zu einem exzellenten Tauchsafarischiff umkonzipiert. Das Schiff bietet ein sehr gutes Preis‐Leistungsverhältnis, und Sie erleben an Bord auf dieser Sonderreise die beeindruckendsten Wracks des Atolls!

Die M.V. TRUK MASTER verfügt über Doppelkabinen die für Bikini Touren mit max. 11 Gästen belegt werden - alle mit großem Bad und individuell regelbarer Klimaanlage. Haartrockner, sowie Handtücher sind selbstverständlich.

Ein Highlight für Fotografen und Videofilmer sind die großen Kameratische mit Lademöglichkeiten und viel Stauraum. Lounge mit Plasma TV und vielen Anschlussmöglichkeiten externer Geräte erlauben Sichtungen des aufgenommenen Foto- und Videomaterials. Sonnendeck mit Stühlen und Liegen stehen für Sie bereit. 2 schnelle Tauchboote sowie Logistik für technische Tauchgänge sind obligatorisch an Bord.

Ihre Reiseleitung: Mike Galeocerdo

Ihr Reiseleiter für diese außergewöhnliche Tour mit ausgeprägtem Expeditionscharakter wird Mike Galeocerdo sein, der das Zielgebiet, das Schiff und vor allem sämtliche Rahmenbedingungen bestens aus eigener Erfahrung und vorangegangenen Reisen kennt.

Mike ist im besten Sinne ein „alter Taucher“. Seit er als Schüler 1976 das erste Mal in der Bevertalsperre unter Wasser ging, hat er als Sport-, Militär-, Tec- und gewerblicher Taucher – wie er sagen würde – „einige Zeit im und unter Wasser zugebracht…“

Außer der Antarktis hat er jeden Kontinent bereist und betaucht und verfügt über große Erfahrung als Tauchlehrer, Safariführer und „troubleshooter“ bei unerwarteten Friktionen. Seine Passionen umfassen daneben die Jagd, Natur- & Tierfilmerei, Haltung und Zucht von Hunden, verschiedene Kampfsportarten und Grillen auf jedweder Brenn- und Feuerstelle. Wir schätzen seine gleichbleibend ruhige und gelassene Art und freuen uns, ihn als WIRODIVE-Reiseleiter begrüßen zu dürfen.

Expeditionsreise mit der MV Truk Master ins Bikini Atoll

12 Tage/11 Nächte MV TRUK MASTER, Expedition ins Bikini Atoll, Unterkunft, Vollpension, 2-3 Tauchgänge / Tag im Bikini Atoll / Nutzung aller Dekostop Stationen / Doppelzwölfer / Rebreather Füllungen

Optionale Verlängerung Hawaii - Pearl Harbour

Reiseverlauf wie angegeben - Basis Doppelzimmer mit Frühstück


REISEPREISE pro Person

Doppelkabine

6.690,-

EURO

Verlängerung Hawaii - Pearl Harbor

2.998,-

EURO

Verlängerung Hawaii - Aufpreis Einbettzimmer

900,-

EURO


Extrakosten (bei Buchung)

Flug Europa - Los Angeles - Honolulu - Kwajalein - Europa inkl. Steuern, Kerosinzuschlägen und Flugverkehrssteuern

2.500,- *

EURO

2 x Doppelzimmer Honolulu, Basis Doppelzimmer ohne Verpflegung, pro Nacht

89,- *

EURO

2 x Doppelzimmer Honolulu, Basis Einzelzimmer ohne Verpflegung, pro Nacht

178,- *

EURO

* Richtpreise 2017. Flug- und Hotelleistungen werden circa 1 Jahr vor Abreise zum tagesaktuellen Preis angeboten.


Extrakosten (vor Ort)

Marineparkgebühren, Steuern, Hafengebühren (zahlbar an Bord)

 550,-

USD

Verpflegung bei Stopover Honolulu, Alkohol an Bord der MV Truk Master

Tauchgase (Helium) und Kalk (Preis siehe FAQ Bikini)

Trinkgelder an Bord der MV Truk Master, Souvenirs, Internet an Bord

Leistungen, die nicht angeführt sind, Übergepäck bei Inlandsflügen


Wichtig:

Alle Reisepreise der Sonderreise vorbehaltlich Änderungen von Seiten der Anbieter bzw. Behörden vor Ort und eventuellen Währungsschwankungen USD-€. Preisänderungen und Irrtümer vorbehalten. Es gelten unsere AGB . Bitte beachten Sie die geänderten Reisebedingungen bei dieser Sonderreise. Preise gültig bei Angebotserstellung, Moosburg im Dezember 2016.

Es besteht kein Anspruch auf Reisepreisminderung bei: Ausfall der Reiseleitung, Änderungen zum Reiseablauf/Reisetage, Schiffsroute sowie Tour - und Routenbeschreibung seitens Veranstalter vor Ort sowie Entscheidungen der lokalen Behörden/Regierungen oder des Kapitäns auf Grund von Naturkatastrophen, höhere Gewalt, Tauchunfall, Wind und Wetter welche die gebuchte Reise verändern oder abbrechen könnten


Buchungsanfrage

Persönliche Daten

Angaben zum gewünschten unverbindlichen Reiseangebot