Ihr Weg zu uns
Rufen Sie uns an

Schicken Sie uns Ihre Anfrage

Chatten Sie mit uns

Baikalsee „Block Ice“ Eistauchexpedition

Termin

05.03. - 14.03.2021

Reisezeit: 04.03. - 14.03.2021

Freie Plätze

11/11 - Frei!

Stand: 17.01.2020

Reisepreis

ab 2.450,- EUR

zzgl. Flug und Extrakosten


Tief im Herzen Sibiriens liegt der tiefste und älteste Süßwassersee der Welt, der Baikalsee. Erst sehr wenige Taucher aus Mitteleuropa haben ihn betauchen können. Die ihn sahen, schwärmen von seinem kristallklaren Wasser, den seltsam anmutenden Amphipodenarten, die in ihm leben, und den Nerpas, der weltweit einzigen Robbenart, die ausschließlich im Süßwasser lebt.

Start unserer Eistauch-Expedition ist in Irkutsk, dem Ankunftsort Ihrer Flugreise. Von hier geht es in einer eindrücklichen und abenteuerlichen mehrstündigen Fahrt durch das winterliche Sibirien an die Ufer des Baikal. Nach einer kurzen Fahrt über das Eis des zugefrorenen Sees erreichen wir Khuzhir auf der Insel Olchon. Hier sind Sie in einem gemütlichen sibirischen Hotel der kleinen Ortschaft untergebracht und erleben neben dem täglichen Eistauchen die warme Herzlichkeit und Gastfreundschaft Russlands. Abends, nach im Regelfall ein bis zwei eiskalten Tauchgängen in den atemberaubenden Eiswelten des Baikal und unglaublichen Erlebnissen auf dem See, wärmen Wodka, aber auch "Borscht", die traditionelle Rotkohlsuppe, während die unglaublichen Eindrücke des Tages unter den Teilnehmern noch einmal ausgetauscht werden.

Unsere winterliche Eistauch-Expedition ist eine Spezialreise für Taucher & Naturfreunde, die das Besondere und Extreme suchen und ist sicher nicht vergleichbar mit einer Reise in touristisch erschlossene Gebiete; vielmehr ist sie eine Reise zu einem der letzten Naturgeheimnisse unseres Planeten. Wer hierher kommt, in die unendlichen Weiten Russlands, muss Abenteuergeist und ein gewisses Maß an Flexibilität mitbringen. Belohnt wird der Reisende unter anderem mit atemberaubenden Winterlandschaften, wie sie schöner nicht sein könnten. Der Baikal wird Sie gefangen nehmen: Man sagt, wer einmal das "Heilige Meer" der Burjaten besucht hat, kommt immer wieder hierher.


Reiseablauf

(vorbehaltlich etwaiger Änderungen)

04.03. - 05.03.2021: Von Europa nach Sibirien

Ihre Reise beginnt ab allen größeren Flughäfen via Moskau nach Irkutsk. Die Gesamtflugdauer beträgt weniger als 9h, davon ca. 3h bis Moskau. Die Einreise erfolgt in Moskau und ist in knapp 5 Minuten erledigt, die Ankunft in Irkutsk ist am frühen Morgen oder Vormittag des Folgetages. Sie werden von unserer Reiseleitung direkt in das nur 30 Minuten entfernte Courtyard by Marriott Irkutsk gebracht. Wie immer bemühen wir uns, dass Ihre Zimmer früh bezugsfertig sind. Nach dem Einchecken können Sie ausruhen oder auf einem Spaziergang erste Eindrücke der schönen Stadt sammeln.

06.03.2021: Irkutsk von seiner schönsten Seite

Heute besichtigen Sie auf unserer auf Deutsch geführten Tour die vielen Sehenswürdigkeiten wie Kirchen und Klöster, aber auch die Altstadt von Irkutsk, wo sich immer noch faszinierende alte Holzhäuser finden. Irkutsk zählt zu den wenigen Städten Sibiriens in denen die bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts erbauten Kaufmannsbauten aber auch Beispiele reizvoller sibirischer Holzarchitektur im Stadtkern bis heute erhalten blieben. Im Dekabristen-Museum tauchen Sie tief ein in die schwierige Anfangszeit einer Stadt, die einst als «Paris Sibiriens» bezeichnet wurde.

07.03.2021: Transfertag von Irkutsk nach Khuzhir auf Olchon

Nach einem ausgiebigen Frühstück erfolgt gegen 8:00 Uhr der Transfer in die weitläufige Region von Olchon bzw. dem Pribaikalski Nationalpark. Die bequeme Fahrt in unserem modernen und ausreichend Platz bietenden Kleinbus führt Sie durch atemberaubend schöne Landschaften und von der Welt scheinbar vergessene Dörfer. Auf dem letzten Teilstück fahren Sie dann über den zugefrorenen See nach Olchon.

Auf Olchon sind die Expeditionsteilnehmer im Hotel Nikitas Homestead untergebracht. Sollte die Eissituation es aber nötig machen behalten wir uns vor (auch kurzfristig) die Unterkunft zu wechseln, denn die Entfernungen am Baikal sind enorm: Selbst von Nikitas Homestead ist es jeden Tag immer noch eine rund 100 km weite Fahrt in den weitläufigen Nationalpark und auf das Eis hinaus, dorthin wo die besten Plätze sind. Die tägliche Fahrt in das Zielgebiet ist jedoch sicher alles andere als lästig oder langweilig: Sie erleben atemberaubende winterliche Landschaften und besuchen im Eis eingewachsene Inseln.

08.03. - 12.03.2021: Eistauchen

Fünf Tage lang erkunden Sie in urigen Kleinbussen und mit Geländewagen den zugefrorenen See. Zusammen mit unseren lokalen und erfahrenen Fachleuten suchen Sie in der unendlich weiten Landschaft nach den besten Verwerfungen und Spalten oder auch dem absolut klarsten Eis für einen vielversprechenden Tauchgang. Das erfahrene Team rund um Baikaltek baut dann eine kleine Wagenburg auf, in deren Mitte das Eisloch vorbereitet wird. Wenn das Einstiegsloch für Ihr Eistauchabenteuer in das meist rund 1 Meter dicke Eis erst einmal gemacht ist, gleiten Sie langsam in den hier je nach Tauchplatz grundnahen oder eben viele hundert Meter tiefen See und genießen die Stille einer atemberaubend schönen und auf der Welt sicher einzigartigen Unterwasserwelt, die des vereisten Baikal.

13.03. - 14.03.2021 Transfertag, Heimreise oder Anschlussprogramm Moskau

Am letzten Tag erfolgt der Transfer zurück nach Irkutsk, wo Sie gegen 15:00 Uhr eintreffen sollten und für eine Nacht im Courtyard by Marriott Irkutsk City Center einchecken. Den letzten Abend verbringen Sie mit uns und unseren Freunden von Baikaltek in einem traditionellen russischen Restaurant. Nach einer erholsamen Nacht geht es dann mit Aeroflot via Moskau zurück nach Europa. Gerne beraten wir Sie auch unverbindlich zu Anschlussmöglichkeiten in Russlands Metropole, welche individuell an Ihre Wünsche angepasst werden können.

Baikalsee Eistauchen

Der Baikalsee

Tief im Herzen Sibiriens liegt der tiefste und älteste Süßwassersee der Welt, der Baikal. Das weltweit größte Süßwasserreservoir ist Bestandteil des UNESCO-Weltnaturerbes und Sinnbild für Russlands faszinierende Natur und schier endlose Weite. Seine Ufer sind zur Hälfte fast menschenleeres und wegeloses Naturschutzgebiet. Ursprünglich wurde das Gebiet am Baikalsee hauptsächlich von den Burjaten besiedelt, die zu den mongolischen Völkern gezählt werden. Viele Kultstätten rund um den Baikalsee zeugen von der uralten Schamanen-Kultur, die sich seit der Zarenzeit mit den Einflüssen von Buddhismus und Christentum vermischt hat. Es geht auch die Sage, Dschingis Khan habe sich im Baikal begraben lassen.

Dass der Massentourismus diesen wunderbaren Flecken Erde verschont hat, mag an der abgeschiedenen Lage und der oft falschen Vorstellung, die man in Europa von Russland und Sibirien hat, liegen.

Zu den Besonderheiten des Sees zählen die Gegebenheiten im sibirischen Winter: Jedes Jahr Anfang Januar friert der See zu. Es dauert lange, bis er damit beginnt, aber dann geht es sehr schnell, und die Eisdecke wird sehr massiv. Sie kann bis zu 1,5 Meter Dicke erreichen, 1,0 bis 1,2 m gelten als normal. Die Wasserwege werden dann durch Eiswege ersetzt, man fährt „auf dem” statt wie im Sommer „über den” See: Mit dem Fahrrad, dem Hunde- oder Motorschlitten, Autos und sogar Lastwagen. Früher wurde sogar die Eisenbahn über den zugefrorenen See umgeleitet, denn bei einem See, der zwar nur 50 bis 80 km breit, dafür aber so lang wie die Strecke von Mittenwald bis Hamburg ist, ersparte man sich so Hunderte Kilometer Umweg.

Black Ice & Block Ice

Eis ist nicht gleich Eis, das lernt der Reisende am Baikal rasch: Wenn der große See im Dezember zufriert tut er das rasend schnell und die Seeoberfläche ähnelt dann einer Glasscheibe. Der erste Schnee fällt aufgrund des mittelsibirisch-kontinentalen Klimas meist erst spät im Februar bzw. Anfang März. Dann verändert sich das Gesicht des Baikal über wie unter Wasser: Aus glasklarem Eis wird eine weite weiße Ebene und aufgrund des Druckes und der nun stetig wärmer werdenden Sonne entstehen gewaltige Eisverwerfungen.

Anfang bis Mitte Februar: «BLACK ICE»

Sie erleben eine die Sinne betörende, atemberaubende Landschaft, wenn Sie mit dem Auto an Ihren Tauchplatz fahren: Unendliche Weiten aus glasklarem Eis, schwarz und mit schneeweißen Blitzen geädert ziehen unter Ihnen dahin. Sie blicken direkt in die Tiefen des Sees unter Ihnen. Weißen Adern gleich verlaufen die vielen Haarrisse durch die Eisdecke und das Blankeis oder «Black Ice» erlaubt es Ihnen, nicht nur die feinen Spannungsrisse zu sehen und zu fotografieren: Sie werden staunen, wie klar Sie die Taucher von oben oder die Autos und Reisefährten von unten aus der Frosch-perspektive bewundern können, je nachdem ob Sie gerade selbst unter Wasser sind oder von oben zuschauen. Es ist kaum zu glauben, dass die Eisdecke zudem meist mehr als einen Meter dick ist - man meint es wären wenige Zentimeter!

Mitte März bis Anfang April: «BLOCK ICE»

Der Schnee welcher sich wie eine weiße Decke über das Eis des Sees gelegt hat, verändert die Landschaft. Wenn man es nicht wüsste, man würde es vielleicht gar nicht bemerken, dass man 20 oder 30 km vor der Küste auf einem zugefrorenen See fährt. Unter Wasser ist es nun auch dunkler geworden, denn der Schnee schluckt Licht. Dadurch, dass der See immer in Bewegung ist, haben sich gewaltige Spalten gebildet, an deren zerrissenen Rändern mächtige Eisplatten von Urgewalten ineinander verkeilt und aufeinandergetürmt wurden. Sie formen einzigartige und fotogene Landschaften unter der Eisdecke, die einem Eispalast ähneln und jeden arktischen Eisberg alt aussehen lassen. Perfekte Bedingungen für unser Abenteuer «Block Ice».

Eistauchen

Eistauchen ist generell kein ungefährliches Unterfangen, und am Baikal erst recht nicht: Dort wo Sie tauchen, ist der See manchmal über einen Kilometer tief. Wer hier verloren ginge, würde nie mehr gefunden werden. Ein Eistauchbrevet sowie ausreichend Erfahrung im Eistauchen sind daher Voraussetzung, um abtauchen zu können. Einigen unserer Gäste hat es in der Vergangenheit auch gereicht, den winterlichen Baikal nur über Wasser zu erleben, Nichttaucher schätzen die Abenteuer am weiten See ebenso wie die Taucher, die ohnedies meist nur 45 Minuten im kalten Wasser sind.

Sie können nun täglich in 2er- oder 3er-Teams ein bis zweimal unter dem Eis tauchen, meist fordert die Kälte aber nach einem Tauchgang ihren Tribut. Bei allen Tauchgängen ist ein Tauchguide von Baikaltek zusammen mit Ihnen im Wasser. Es versteht sich von selbst, dass nur erfahrenste Leute an der Leinensicherung zum Ein- bzw. Ausstiegsloch eingesetzt werden.

Eistauchen

Die kleine mobile Sauna, welche auf einem Schlitten ebenso mitgebracht wird wie eine warme Umkleidekabine, sorgen dafür, dass Sie sich nach dem eiskalten Abenteuer auch wieder gut aufwärmen können. Der an einen Saunagang anschließende Sprung zur Abkühlung in das Eisloch gehört zum Wintererlebnis Sibirien selbstverständlich dazu.

Sind alle Teilnehmer wieder fertig angezogen, verköstigt und aufgewärmt, werden nach den Eistauchgängen zudem kurze Ausflüge in die Umgebung angeboten, um Ihnen noch mehr spektakuläre Ansichten oder heilige Stätten des großartigen Baikal näher zu bringen.

Irkutsk

Die Universitätsstadt Irkutsk mit ihren 590.000 Einwohnern liegt auf der Route der legendären Transsibirischen Eisenbahn, nur 70 km entfernt vom südwestlichen Ende des Baikal. Irkutsk entstand aus einem Kosakenfort, das 1661 am Ufer der Angara angelegt wurde und bekam 1686 das Stadtrecht. Erst gegen 1760 wurde dann der Sibirische Trakt, die erste Straßenverbindung zwischen Moskau und Irkutsk fertig gestellt. Die Stadt entwickelte sich damit zum Dreh- und Angelpunkt für den Handel mit den Schätzen Sibiriens und Importen aus dem Kaiserreich China. Mit dem Handelsaufschwung wurde Irkutsk zu einem bemerkenswerten Zentrum für Wissenschaft und Kultur, nicht zuletzt dank der großen Zahl von politischen Verbannten. Irkutsk war auch Ausgangspunkt der Expeditionen von Vitus Bering 1728. Im Jahr 1879 zerstörte ein Brand drei Viertel der Stadt, danach entstanden Ziegel- und Steinbauten. Die Straßen waren zu der Zeit noch ungepflastert und das Abwasser floss in offenen Gräben. Trotzdem wurde die Stadt um 1900 als das «Paris Sibiriens» bezeichnet.

In der Sowjetunion wurden Erschließung und Industrialisierung Sibiriens verstärkt vorangetrieben. Ihre Bedeutung als politisches und wirtschaftliches Zentrum verlor Irkutsk im Verlauf des 20. Jahrhunderts dann an Nowosibirsk, jedoch ist Irkutsk bis heute mit seiner Anzahl verschiedener Theater und angesehener Museen eines der wichtigsten kulturellen Zentren Sibiriens. Irkutsk zählt zu den relativ wenigen Städten Sibiriens, in denen die bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts erbauten Kaufmannsbauten, aber auch Beispiele reizvoller sibirischer Holzarchitektur erhalten sind.

Das Kloster Maria Erscheinung wurde 1683 gegründet. Innerhalb der Kircheneinfriedung wurden Persönlichkeiten wie der Dekabrist Pjotr Muchanow oder der Entdecker Vitus Bering bestattet. Hier befindet sich auch das Grabmal von Jekaterina Trubezkaja mit ihren 3 Söhnen, Fürstin und Gattin eines der Dekabristen. Sie war die erste Ehefrau, die auf eigenen Wunsch ihrem verurteilten Mann nach Sibirien folgte. Die Erlöser-Kirche von 1723 ist das älteste Baudenkmal in der Kirchenarchitektur von Irkutsk, die Gedenkstätte zu Ehren des Sieges des Sowjetvolkes im Großen Vaterländischen Krieg 1941–1945 befindet sich ebenfalls hier .Das Heimatmuseum verfügt über mehr als 350.000 Exponate, die Sammlung ist dem Leben in Sibirien gewidmet. Irkutsk beherbergt auch ein Dekabristenmuseum im ehemaligen Haus eines der Führer. Die Exposition enthält Gebrauchsgegenstände, Möbel und Musikinstrumente, die typisch für jene Zeit waren.

Hotel Courtyard by Marriott

Das zentral in der Stadt gelegene 4****-Hotel, welches Sie aufgrund seiner geschmackvollen Gestaltung aber auch mit seinem makellosen Service begeistern wird, begrüßt Sie im Herzen von Irkutsk. Das im elegant-modernen Stil gestaltete geschmackvoll dekorierte Hotel liegt nur 20 - 25 Fahrminuten vom Flughafen entfernt. Das Hotel begeistert durch seine gute Lage nahe den Sehenswürdigkeiten aber auch mit Wellness, Top-Service, großen und bestausgestatteten Zimmern, einem guten Restaurant sowie allen Annehmlichkeiten die Ihren Aufenthalt in Irkutsk für die An- & Abreisetage zum genuss-vollen Erlebnis machen werden.

Nikita's Homestead, Olchon

Während Ihrer Eistauch-Expedition sind Sie in Nikita's Homestead untergebracht. Seit rund 15 Jahren nehmen Nikita und Natalja Gäste auf. Jedes Jahr erweitern sie ihr kleines Reich, bauen neue Hütten, bieten selbst Touren an und organisieren Autos, Busse oder Boote. Ihre freundliche, interessierte Art ist für die Gastfreundschaft am Baikal bezeichnend.

Die Unterbringung erfolgt in warmen und nach frischem Holz duftenden Ein- oder Zweibettzimmern. Jedes Zimmer verfügt über ein eigenes Bad/WC. Es gibt für die Baikaltek-Tauchgruppe einen eigenen Tauchersalon, darüber hinaus beherbergt Nikita's Homestead ein allgemeines Frühstückrestaurant. Das Abendessen wird im Tauchersalon serviert.

Es gibt zusätzlich auch eine traditionelle Sauna, die «Banja»: Sie ist die ursprüngliche Form des russischen Badezimmers: In einem Schaff wird das heiße Wasser des Saunaofens mit eiskaltem Baikalwasser aus einem zweiten Kübel auf erträgliche Temperatur gemischt, bevor man sich das Ganze dann über den Kopf schüttet.

Von Nikita's Reich ist es nach dem Saunagang übrigens nur ein 10-minütiger Fußmarsch an den legendären Schamanenfelsen, wo die Sonne über dem Eismeer oft glühend versinkt. Ein magischer Platz, der begeistert.

Nikita's Homestead

Reiseleitung

Diese Reise wird von der Firma Waterworld veranstaltet. Ihre Reiseleitung ist ein erfahrenes Waterworld-Teammitglied.

Jetzt anfragen

 

SONDERREISE BAIKALSEE März 2021

7 Tage / 6 Nächte EISTAUCHEXPEDITION „BAIKAL ICE“

  • 6 Nächte Halbpension Hotel Nikita's Homestead Olchon mit Frühstück & Abendessen im Hotel inkl. Tee, Kaffee, Wasser
  • 5 Tage Expeditionspaket mit Lunchpaket mittags auf den Exkursionen inkl. Tee, Kaffee, Wasser, Snacks, Vodka in begrenzen Mengen, Sauna am Eis
  • Eistauchpaket mit 1 - 2 Eistauchgängen p/Tag inkl. Eistauchlogistik, Flaschen (12 oder 15l Stahl; Doppelventilabgang, INT & DIN), Blei, tägliche Transporte und Landexkursionen
  • Transfer im Kleinbus/Geländewagen: Marriott Irkutsk - Olchon - Marriott Irkutsk
  • WATERWORLD Reiseleitung inkl. Foto-Tipps und 50 - 75 Bilder für privaten Gebrauch

Reisepreise pro Person:

7 Tage / 6 Nächte Eistauch- & Naturexpedition „Baikal Ice“, Doppel- oder Zweibettzimmer Hotel Nikita's Homestead

2.450,-

EUR

Einzelzimmerzuschlag

540,-

EUR


Extrakosten (bei Buchung)

Flug Europa - Irkutsk - Europa *

490,-

EUR

Servicepaket
½-tägige City Tour Irkutsk (Bus, deutschsprachiger Guide, Mittagessen) inkl. Eintritte; Nationalparkeintritt Pribaikalski NP; polizeiliche Passregistrierung in Irkutsk; Visumvorbereitung; Transfers Flughafen Irkutsk - Hotel - Flughafen Irkutsk

170,-

EUR

3 Stopovernächte Courtyard by Marriott Irkutsk (****-Hotel)
pro Person für 3 Nächte gesamt inkl. Frühstück und individuellen Airportransfers; Richtpreis lt. Preisen 2019; exakter Preis bei Buchung & lt. gewünschter Zimmerkategorie & Verfügbarkeit. Einzelzimmerzuschlag ca. 190,- EUR

ca. 250,-

EUR

Genehmigungsgebühr Behörden

200,-

EUR

* Richtpreis 2019 – Flüge werden tagesaktuell angeboten


Extrakosten (vor Ort)

Persönliche Ausgaben wie Souvenirs & Trinkgelder, Getränke & Speisen in Irkutsk

 

Optional: Leihausrüstung, Tauchkurse, Reiseversicherung (für die Ausstellung des Russland-Visums vorgeschrieben), Nitrox u.ä.

Trinkgelder, Souvenirs, persönliche Ausgaben, Reiseversicherung

Alle Leistungen welche hier nicht als inkludiert angeführt sind


Wichtig:

Alle Reisepreise der Sonderreise vorbehaltlich Änderungen von Seiten der Anbieter bzw. Behörden vor Ort und eventuellen Währungsschwankungen. Preisänderungen und Irrtümer vorbehalten. Es gelten unsere AGB . Bitte beachten Sie die geänderten Reisebedingungen bei dieser Sonderreise. Preise gültig bei Angebotserstellung, Moosburg im Januar 2020.

Es besteht kein Anspruch auf Reisepreisminderung bei: Ausfall der Reiseleitung, Änderungen zum Reiseablauf/Reisetage, Tour - und Routenbeschreibung seitens Veranstalter vor Ort sowie Entscheidungen der lokalen Behörden/Regierungen auf Grund von Naturkatastrophen, höherer Gewalt, Tauchunfall, Wind und Wetter welche die gebuchte Reise verändern oder abbrechen könnte.


Buchungsanfrage

Persönliche Daten

Angaben zum gewünschten unverbindlichen Reiseangebot

Termin

05.03. - 14.03.2021

Reisezeit: 04.03. - 14.03.2021

Freie Plätze

11/11 - Frei!

Stand: 17.01.2020

Reisepreis

ab 2.450,- EUR

zzgl. Flug und Extrakosten